2. Etappe:Hausen im Tal – Beuron

Checkliste

Länge12,2 km
rauf & runter↑ 430 m, ↓ 430 m
Anspruchvorhanden
ÜbernachtenPelikan Hotel & Restaurant
FutterLaden in Hausen vorhanden
GPX Track2.gpx
Datum10.09.2016

 

Wandernotizen

Ungeachtet der Kilometerzahlen: Ein Tag wie der gestrige ist anstrengend, viele Eindrücke sind anstrengend, und auch die luftigen Höhen kann man nicht jedem abverlangen. Und so fühle ich beim Frühstück erst einmal nach, ob wir heute nicht besser unten bleiben. Schließlich habe ich zig Routenvarianten dabei, und auch der Talweg ist ganz nett… Aber nein, die ganze Truppe will wieder hoch, sie haben Lunte gerochen. Apropos Frühstück: Exorbitant. Wir sind alle platt. Haben wir je irgend wo ein besseres Frühstück genossen? Haus Wagenburg ist ein Muss, übernachtet man in Hausen im Tal. Der Beschluss aufzusteigen wird sogleich Realität, hier gibt es einen Aufstieg der es wahrlich in sich hat: Fast im 90° Winkel zum Berg geht es hinauf, und wir legen mehrere Pausen ein. Oben werden wir aber belohnt: Der Glasträgerfels ist ein Juwel von einem Aussichtspunkt. Und auch für mich sind die folgenden Kilometer Neuland und absolut faszinierend: Am Echofels kurz vor Schloss Werenwag vergessen wir leider das Echo zu prüfen, und auch der Korbfelsen, der Eichfelsen und der Rauhe Stein bieten fantastische Ausblicke. Welcher nun der Schönste war? Ehrlich, ich weiß nicht mehr ob es Korbfelsen oder Eichfelsen war. Sie alle waren tolle Pausenplatz, an denen wir Aussicht und Wetter genossen. Zwischendurch gab es einen zweiten Aufstieg, der uns Dank Kehre zurückblicken lieƟ – auch dies war ein fatastischer Anblick; Nur leider so ganz ohne Schatten bergauf laufend an diesem Sonnentag doch ein wenig zu warm um es so richtig genießen zu können. Am Wanderheim Rauher Stein kehren wir noch ein, und gönnen uns Kaffee & Kuchen. Den Abstieg wähle ich relativ direkt, unsere Hirne haben an diesem Tag wahrlich bereits ausreichend Futter zum Verarbeiten erhalten. Wir kommen im Pelikan unter, hier nächtigte ich schon oft. Wie immer sind die Zimmer zwar einfach aber sauber, und das Essen gut. Dem Haus stehen allerdings Turbulenzen bevor, der bisherige Pächter hat aufgehört. Ob ich es bei meiner nächsten Tour im Donautal wieder nutzen werde können? Froh, dass bisher alles perfekt klappte, schlafe ich ein.

Bilder

Etappe 2: auf dem Glasträgerfelsen Etappe 2: unterwegs Etappe 2: auf dem Echofels Etappe 2: Schloss Werenwag Etappe 2: Blick zurück


weiter zur nächsten Etappe